Der Anteil an Seniorinnen und Senioren, die auch bis ins hohe Alter mobil sind, steigt stetig an.

Gleichzeitig zählt diese Personengruppe – neben Kindern – zu den meist gefährdeten im Straßenverkehr, besonders als Fußgängerinnen/Fußgänger und Radfahrerinnen/Radfahrer.

Subjektive Einflüsse (z. B. altersbedingte Verminderung der Leistungsfähigkeit, Umbrüche im eigenen Leben etc.) oder äußere Einflüsse (z. B. Neuerungen im Verkehrssystem, Zunahme an Schnelligkeit und Mobilitätsmöglichkeiten etc.) stellen 65+-Jährige vor vielfältige Herausforderungen, um sich im Verkehr sicher bewegen zu können.

Das Projekt „SilberMobilGuides“ möchte daher mit Hilfe des Peer-to-Peer-Ansatzes Senioren und Seniorinnen an die sich verändernden verkehrlichen Gegebenheiten heranführen.